Die Alte Hopfenpost

Die Gebäude

Optimale Nutzungsmischung

Das Areal der Hopfenpost präsentiert sich als autarkes Quartier, das von vier öffentlichen Straßen umschlossen ist. Abstimmungsthemen mit Nachbarn stehen vor diesem Hintergrund nicht zur Diskussion. Der Standort umfasst zwei eigenständige Gebäude, die im Untergeschoss baulich verbunden sind. Während die historische Alte Hopfenpost seit 2001 als modernes Bürohaus fungiert, ist in der Neuen Hopfenpost ein multifunktionales Konzept aus Handel, Data Center, Büro und Bildungseinrichtungen realisiert worden. Der Alten und Neuen Hopfenpost sind dabei jeweils separate Grundstücke zugeordnet.

Hohe Aufenthaltsqualität

Mit üppiger Begrünung wurde der „Ehrenhof“ zum Vorplatz für den Haupteingang der Alten Hopfenpost umgestaltet. Auch der Rundfunkplatz im Norden des Areals ist wieder ein öffentlicher Stadtplatz mit Neupflanzungen, Wasserflächen und attraktiver Gastronomie. Sitzgelegenheiten sowie eine großzügige Rasenfläche laden zum Verweilen ein. Zwischen beiden Baukörpern wurde eine baumgesäumte Grünachse zwischen Marsstraße und Arnulfstraße geschaffen, belebt durch Pflasterflächen, Sitzmauern und Pflanzflächen.

Entspanntes Parken in der City

Ein besonderer Vorteil der Hopfenpost liegt in der hervorragenden Stellplatzsituation – eine Rarität im unmittelbaren Umfeld des Münchner Hauptbahnhofs. Insgesamt stehen in der dreigeschossigen Tiefgarage ca. 583 Stellplätze zur Verfügung – für Kurz- und Dauerparker. Zudem verfügt die Alte Hopfenpost über 6 Außenstellplätze. Die Zufahrt zur Tiefgarage erfolgt von der Hopfenstraße aus. Über die von der Arnulfstraße erschlossene unterirdische Anlieferzone ist weiterhin eine optimale Ver- und Entsorgungslogistik möglich.